Deutschland, Europa, München
Schreibe einen Kommentar

Tian zuhause

Die Corona-Krise ermöglicht uns als Eltern neue Möglichkeiten, wir geniessen heute Sterne-Küche daheim. Ohne Babysitter sind abendliche Restaurantbesuche bei uns noch nicht möglich und auch wenn der Babysitter da ist, ist man nie sicher, ob der geplante Abend so klappen kann und die Kids mitspielen? Schon häufiger haben uns die kranken Mäuse den Abend verschieben lassen. Der Besuch eines Sternerestaurants kam daher noch nicht in Frage.

Die Box – alles beschriftet und durchnummeriert

Eine Handvoll Sternerestaurants in München bieten ein Menü für zuhause hat, wir entscheiden uns für das Tian, welches in München und Wien beheimatet ist und jeweils einen Michellin Stern errungen hat. Mit der Menübox aus dem vegetarischen Sternerestaurant erhält man ein 3-Gang-Menü plus Brot und Butter direkt nach Hause (Kostenpunkt 120€).

Unser Menü im Mai besteht aus:

  • Julius Brantner Sauerteigweckerl & aufgeschlagene TIAN Butter
  • Vorspeise: Kohlrabi | Saubohne | Spargel & Nori
  • Hauptgang: Agria Kartoffel | Lauch | Eiszapfen & Liebstöckel
  • Dessert: Buttermilch Panna Cotta | Rhabarber & Erdbeer | Mandelstreusel

Die Kids sind im Bett, ein kalter Wein steht bereit und wir starten in den Abend. Die Gerichte müssen zum Teil nur ein wenig aufgewärmt und zusammengemixt werden. Das geht einfach, die genaue Anleitung liegt in der Box, somit kann nichts mehr schief gehen.

Kochen nach Zahlen

Mit dem Gruß aus der Küche starten wir: das Sauerteigweckerl vom Bäcker Julius Brantner und die hausgemachte, aufgeschlagene Tian-Butter aus geschlagener Rohmilchbutter und Leindotteröl wissen schon sehr zu überzeugen.

Die Vorspeise

Die Vorspeise ist eine hübsche Kombination aus rohem und eingelegtem Spargel, Kohlrabi, feinen Baby-Feldsalat, Goldhirse und Saubohnen sowie Chips aus Tapioca. Die Vinaigrette würde man problemlos auch pur schlürfen. Wir sind zwar gestalterisch nur ein bisschen begabt, wir drapieren das Gemüse so ansprechend wie in einem richtigen Gourmetrestaurant – naja fast zumindest.

Die Hauptspeise „in the making“

Nun wird „gekocht“. Die Hauptspeise – Soufflierte Kartoffelknödel, marinierte und geflämmte Eiszapfen auf einer grünen Creme aus Weißwein, Sellerie, Sahne, Butter, Lauch und Liebstöckel – überrascht durch feine Geschmacksnuancen. Das Zusammenspiel macht’s…

Braun wirds schon mal…

Eiszapfen mußte ich übrigens erstmal googeln, es sind übrigens kleine Rettiche. Und obwohl ja alles im Grunde nur aufgewärmt wird: Es geht nichts an Genuss verloren.

Auch die Panna Cotta mit Rhabarber und Erdbeeren mit leckeren Mandeln und selbstgemachten Streuseln überzeugt rundum. Als Betthupferl gibt es eine schokoladige Praline.

Leckere Panna Cotta

Erst dachten wir, daß die Portionen viel zu gering waren, aber nach dem Menü waren wir satt und selig und nicht überfressen. Yummy…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.