Italien
Kommentare 1

Anreise mit Hindernissen

Nach einer Woche Familienurlaub in Hafling in Südtirol wollen wir einen kurzen Stop im Veneto machen und die Hochzeit einer lieben Freundin besuchen, bevor wir den Spätsommer in Apulien ausklingen lassen wollen. So der Plan. 

Leider spielt unser 11 Jahre alter VW Golf nicht mit. Als wir vom Haflinger Berg runter nach Meran rollen, leuchtet die Motorleuchte auf. Ein Blick ins Handbuch verrät, man möge bitte umgehend die Werkstatt aufsuchen. Über Freunde von uns lassen wir uns eine Werkstatt in der Nähe empfehlen, die wir dann auch zügig aufsuchen. Leider hat man gerade keine Zeit sich der Sache anzunehmen, als wir dann aber Lucianos Namen erwähnen, wird alles stehen und liegen gelassen und uns die volle Aufmerksamkeit gewidmet. Der Name des alten Dottore öffnet alle Türen. „Si claro, siete amici del dottore Luciano? Perfetto, venite!“ 

1. Werkstatt in Meran

Schnell wird der Diagnose Port ausgelesen und anscheinend läuft die Steuerkette unrund und der Motor meldet das vorsorglich. Der Meister empfiehlt uns die Kette zu wechseln, dafür müsste aber der Motor geöffnet werden und der Aufwand liegt bei 6h, Kosten ca 1.200€. 

Na Bingo, der Golf war vor zwei Monaten im Service und hat den TÜV bravorös bestanden, der Meister meinte sogar der Wagen sei im super Zustand. Nun gut, ist dann so. Leider ist die Werkstatt komplett überlastet, die Kurzstrecke auf den Berg zum Beispiel dürfen wir noch fahren, Langstrecke nicht mehr.

Zwei Kids im Auto, da gehen wir mal kein Risiko ein, ich rufe den ADAC Auslandsnotruf an und werde kompetent verbunden und versorgt. Man nimmt den Vorfall auf und sagt man meldet sich in Kürze und ich könnte die Kinder schon mal zurück ins Ferienhaus bringen. Gerade als wir alten Bauernhaus ankommen, meldet sich der italienische ADAC aus Monza, man hat uns eine freie Werkstatt organisiert und wenn ich selber hinfahre, könnte man sich den Schaden noch heute anschauen. Also lass ich den Golf wieder vom Berg nach Meran rollen und in der Werkstatt wird die Erstdiagnose leider bestätigt. 

2. Werkstatt in Meran

Die Steuerkette ist ein Bauteil des Nockenwellen-Antriebs von Viertaktmotoren und verbindet die Kurbelwelle mit der Nockenwelle. Diese ist leider bei meinem TSI Motor mit 119.000km schon ausgeleiert und droht zu reißen, was bedeuten würde, dass der ganze Motor hinüber wäre.

Nun gibt es zwei Optionen für die Reparatur: a) die kleine Variante mit dem kleinen Ersatzkit oder b) das große Kit, welches aber nicht lieferbar ist. Preislicher Unterschied 600€. Ich entscheide mich mit Rat des Fachmanns für Variante a. Auch hier ist die Werkstatt stark gebucht, aber da wir ja auf eine Hochzeit wollen/müssen, schiebt man ein paar Aufträge und morgen früh kommt unser Auto dran.

Am nächsten Abend folgt dann der positive Anruf und ich kann mein Autowieder in Empfang nehmen. Diagnose alles richtig gemacht, die Spannung der Kette war schon hinüber und wir haben einem kommenden Motorschaden vorgebeugt. Am nächsten Morgen können wir dann zu viert Richtung Süden aufbrechen.

Allerdings überstehen wir erstmal einen Beinahe-Unfall. Mitten auf einer 50er Ausfallstrasse, biegt eine deutsche AUDI-Fahrerin über die Gegenspur auf meine Spur und fährt mir beinahe in die Seite und setzt sich knapp vor uns. Nur eine Vollbremsung mit ABS-Einsatz bringt uns wenige Zentimeter hinter ihrem A4 zum stehen. Die Fahrerin hatte uns und den Verkehr hinter uns einfach nicht wahrgenommen und war einfach in unsere Spur gefahren, als sie uns bemerkte bremste sie scharf, was nur noch zusätzlich die Situation erschwerte. Wild hupend hat sie uns dann bemerkt und begriffen, in welche Gefahr sie sich und uns mit ihrem Manöver gebracht hat. Amore hat ihr dann mal unter Schock richtig die Meinung gegeigt und sie hat sofort ihren Fahrfehler eingesehen und sich mit Tränen in den Augen mehrmals entschuldigt.

Nach drei Stunden Fahrt, der Motor lief wie geschmiert, erreichen wir das Haus der Schwiegereltern und nach dem alle Taschen und Koffer ausgepackt sind, parke ich noch schnell den Wagen um. Bloß was ist das für nen grosser Ölfleck auf den Steinen, wo ich gerade geparkt hatte -etwa von unserem Golf?

Leider bestätigt sich meine Befürchtung, der Wagen tropft ordentlich und der Ölstand ist auf ein Rekordtief gefallen. Meine Laune ist dahin, nicht schon wieder. Also wieder ADAC angerufen und die netten Damen und Herren nehmen meinen Fall auf und 40min später steht der Abschleppwagen vor der Tür. Ich hab jetzt keinen Bock mehr den Wagen einen Meter zu bewegen. Leider kriegen wir abends keine Diagnose mehr und werden dann am nächsten Tag während der wunderschönen Hochzeitsfeier einer lieben Freundin über den Schaden informiert.

Abschlepper mit unserem Golf

Meine Vermutung, dass die erste Werkstatt geschlampt hat und den Wagen nicht richtig zusammen gebaut hat, bestätigt sich nicht. Stattdessen muss wohl „zufällig“ ein Schlauch gerissen sein, aus dem dann Öl austrat, der wiederum andere Bauteile im Motor in Mitleidenschaft gezogen hat, die auch ausgetauscht werden mussten, wie z.B. der Kühler. Super nochmal 900€ weg, dafür ist der Wagen am Dienstag morgen wieder fit. Für die Zeit dazwischen organisiert uns der ADAC kostenfrei einen Fiat 500x, wir bleiben mobil und haben daher viel Zeit um mit den lieben Freunden aus Neuseeland, die gerade im Lande sind, die Zeit zu vertreiben. 

Fiat 500x

Am Dienstag holen Amore und ich dann unser Auto in Mestre ab und geben den Mietwagen zurück. Leider müssen wir kurz drauf feststellen, dass jetzt die Klimaanlage nicht mehr geht. Ich bekomme die Krise, es kann doch nicht sein, dass nach jedem Werkstattbesuch irgendwas anders nicht mehr funktioniert. 

Am Mittwoch in aller Frühe stattet Amore der Werkstatt einen erneuten Besuch ab. Diagnose: anscheinend war ein Kontakt beim Zusammenbauen nicht richtig zusammengesteckt und hatte einen Wackler, Problem behoben. Blöd nur dass wir bei 16 Grad Aussentemperatur keine großen Tests machen können, unsere AC schafft leider nur 16 Grad. Wir vertrauen mal drauf, dass alles funktioniert und bereiten uns drauf vor, dass wir morgen früh Richtung Apulien starten. Hotel haben wir schon mal reserviert.

Am Donnerstag morgen packen wir das Auto, die Kids steigen ein und wir starten endlich unsere Reise. Wir kommen genau einen Kilometer weit. Auf der Höhe des Friedhofs am Ortsausgang blinkt plötzlich die Motorleuchte wieder auf, wir können es kaum glauben. „Verstehen Sie Spaß“ kann es ja nicht sein.

Also drehen wir wieder um und kehren zum Startpunkt zurück, sehr deprimierend. Der italienische ADAC kennt mich schon und die können es kaum glauben, dass wir schon wieder Probleme haben. Ich erkläre unsere Geschichte lang und breit und der ADAC hilft uns erneut problemlos.

Mal wieder abschleppen lassen…

Der bekannte Abschlepper kommt wieder vorbei und wir warten geduldig auf die Diagnose, zwischenzeitlich macht der ADAC der Werkstatt deutlich, dass bitte mit Prio das Problem gelöst wird, schließlich ist das unser dritter Besuch bei der lokalen Werkstatt hier. Man findet angeblich auch schnell die Lösung, ein Bauteil für die Klimaanlage war korrodiert und bedingt durch die Reparatur hat es wohl den Geist aufgegeben, Reparatur kostet wieder 200€. 

Unser neuer Freund

Wir lassen auch das nochmal reparieren und beschließen, dass wir so oder so nach Apulien fahren, nur nicht mehr mit dem eigenen Auto, sondern wir nehmen einen Mietwagen. Avis stellt uns einen Citroen C4 Picasso zur Verfügung und damit werden wir jetzt unsere Reise in den Süden antreten. Unser Golf kriegt jetzt mal ein paar Wochen Ruhe und darf sich auf der Rückfahrt nach München bewähren, falls er rumzickt hilft uns der ADAC bestimmt.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.