Ich bin dann mal weg, Nordamerika, USA
Kommentare 1

Naples & Fort Myers (Beach)

Nach dem Besuch der Everglades haben wir nach Sonnenuntergang noch ein Stück Strecke gemacht und den Interstate 75 Richtung Westen befahren. Unsere Pricipessa schlummerte friedlich im Kindersitz und wir haben spontan ein Hotel in Naples gebucht.

Die Unterkunft war gar nicht so einfach zu finden, Google Maps meinte sie liegt rechts, aber das Ramada war nicht zu erkennen. Nach erneuter Runde haben wir einfach mal nachgefragt und siehe da, Volltreffer. Irma hatte Beleuchtung und Schilder abgerissen, Aussenfassade defekt, Zimmer war aber intakt.

Schon krass, irgendwie erlebt man so eine Heftigkeit eines Hurrikans erst dann richtig, wenn man vor Ort ist. Hier sind auch die weißen Leiterwagen reichlich zu sehen, die in diesen Tagen zu Hunderten in Florida unterwegs sind, um die kaputten Oberleitungen zu flicken und umgeknickte Masten zu ersetzen.

Am nächsten Morgen starten wir mit einem reichhaltigen Frühstück und machen einen Spaziergang am Naples Beach. Der Naples Pier war leider noch gesperrt. Nach Principessas Lunch am Strand, brechen wir Richtung Fort Myers auf und besichtigen die einstige Winterresidenz von Henry Ford und Thomas Alva Edison, das Ford Edison Winter Estate. Chris hatte uns diesen Ort empfohlen und wir werden nicht enttäuscht, auch wenn Irma ihre Spuren hinterlassen hat.

Wir ziehen weiter nach Fort Meyrs Beach, dort haben wir ein Hotel direkt am Strand gebucht und chillen in der Nachmittagssone am Strand und Pool und Principessa liebt durchs flache Wasser zu flitzen.

Der Sonnenuntergang ist fantastisch und heute gönnen wir uns einen leckeren Burger und da unsere Maus im Kinderwagen schläft, können wir am Pier und Ozean noch ne Runde relaxen.

1 Kommentare

  1. Malte sagt

    Sieht alles fantastisch aus! Auch trotz Irma! Genießt die Tage und haltet euch von den Alligatoren fern 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.