AlpenCross, Deutschland, Europa, Italien, Österreich, Sportlich
Schreibe einen Kommentar

Prolog

Zum Start einer anspruchsvollen Biketour gehört ein anständiger Prolog.

Wir starten morgens in München bei frischen 20 Grad und machen uns auf in Richtung Berge. Weitentfernt am Horizont sieht man sie schon auf uns warten, die Sicht ist gut, zu gut, leider. Obwohl die Beine wie gewünscht ihr Programm abspulen, kommen wir ihnen nur langsam naher. Beeindruckend schön stehen sie da und erwarten uns, aber das Rendezvous wird noch ein paar Stunden auf sich warten.

Wir fahren Richtung Starnberger See, klares Wasser säumt unseren Weg, dann wieder ein Schilf-Dickicht. Wir lassen den See rechts liegen und biegen ab Richtung Schechen. Ganz überrascht sind wir, wie gut wir die Route geplant haben. Die Wege einsam, durch Felder oder Wälder führend, kommen wir gut und ohne Verkehr voran. Manchmal ist es nur ein Trail, der durch einen Tunnel aus Bäumen führt und dann auf einem Bauernhof wieder raus kommt. Kühe und Pferde beobachten uns wie wir unserem Ziel näher kommen.

Nach Iffeldorf bahnen wir uns einen Weg über Froschhausen nach Murnau am Staffelsee. Spontan entscheiden wir uns die kleine Stadt rechts liegen zu lassen und nach Echenlohe zu fahren, wo wir eine ausgedehnte Pause auf dem Marktplatz machen und dem Treiben zu schauen. An der Loisach entlang geht es weiter. Die ersten Vorboten der Berge flankieren unsere Seiten, bald schliesst sich alles zu einem Kessel zusammen und wir erreichen Garmisch-Patenkirchen. Lange haben wir die Berge aus der Ferne betrachtet, nun sind wir endlich da. Wir passieren kurz den Ort, wenden unsere Blicke auf die Skischanzen und dann auf die mächtige Zugspitze und erledigen dann das letzte Teilstück für heute.

In Grainau angekommen beziehen wir in der gebuchten Pension Quartier, freuen uns über eine heisse Dusche und ein weiches Bett zum Ausruhen. Der Hunger lässt uns unsere Unterkunft nochmal verlassen. Nicht nur von unserem Zimmer gibt es einen tollen Ausblick auf die Berge und vor allem auf die Zugspitze, sondern auch im Restaurant, da schmeckt das alkoholfreie Weissbier doch gleich nochmal viel besser.

Verdient haben wir es zumindest, insgesamt 110km haben wir heute gemacht. Die Strecke hatte zwar nur ein kleineres Höhenprofil, aber es war ein anständiger Prolog, die Beine leben noch und ordentlich Farbe haben wir auch bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.